Kontakt

Schleifmühleweg 6
72070 Tübingen

Telefon: 0 70 71 - 4 31 67
Telefax: 0 70 71 - 44 04 02
E-Mail:

Startseite | Kontakt | Impressum

Barrierefreiheit

Welche baulichen Maßnahmen können in Kulturbauten helfen?

Die Gleichstellung von behinderten Menschen ist spätestens seit der Verabschiedung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) gesetzlich verankert worden. Somit ist besonders der öffentliche Sektor verpflichtet, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen und Gebäude barrierefrei zu planen oder diese umzustrukturieren.

Ziel ist es, allen Besuchern einen weitestgehend selbstständigen Aufenthalt bei größt möglicher Unabhängigkeit vom Personal zu ermöglichen.

Maßnahmen bei Geh-Behinderung bei Seh-Behinderung bei Hör-Behinderung bei kognitiver Behinderung
Rampen und Aufzüge müssen barrierefreie Höhenüberwindungen ermöglichen.
Symbol Rollstuhl
Treppen müssen sicher begehbar sein. Dazu müssen Trittstufen durch Belichtung oder Stufenvorderkantenmarkierung klar erkennbar und rutschsicher sein. Handläufe müssen einen sicheren Halt geben.
Symbol Auge
Symbol Ohr
Symbol Kopf
Flucht- und Rettungswege müssen mit akustischen und visuellen Signalen ausgestattet sein, um die Gefahrenzone selbstständig verlassen zu können. Taktile Fluchtwegepläne und Beschilderungen erleichtern auch Sehbehinderten die Orientierung.
Symbol Auge
Symbol Ohr
Garderoben und Sanitärräume müssen von Rollstuhl- und Rollator-Nutzern problemlos und sicher aufgesucht werden können.
Symbol Rollstuhl
Optimale Belichtung von Eingangsbereichen, Fluren, Aufenthaltsräumen und Patientenzimmern sowie klare visuelle Beschilderungen und Lichtsignale ermöglichen eine selbstständige Orientierung.
Symbol Auge
Symbol Kopf
Wegführungen können neben Beschilderungen auch durch den Bodenbelag gekennzeichnet werden. Eine entsprechende Beleuchtung kann unterstützend wirken.
Symbol Auge
Symbol Kopf
Glastüren sollen mit auffälligen Markierungen versehen werden.
Symbol Auge
Symbol Kopf
Spezielle Blindenleitsysteme für den Einbau im Bodenbereich heben sich durch den Kontrast zum übrigen Bodenbelag ab und helfen bei der Orientierung.
Symbol Auge
Bei fester Bestuhlung müssen auch Plätze mit ausreichender Bewegungsfläche für Rollstuhlfahrer vorgesehen werden.
Symbol Rollstuhl
Sanitärräume, Aufzüge und Türbreiten müssen für Rollstuhl- und Rollator-Nutzer ausreichend bemessen sein.
Symbol Rollstuhl
Eine ausreichende Anzahl an Behindertenparkplätzen muss eingeplant werden.
Symbol Rollstuhl

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Anzeige entfernen